Zur Nahrungsmittel Unverträglichkeit gehört die Laktoseintoleranz, die Fruktose-Malabsorption oder die Bakterielles Überwuchssyndrom des Dünndarms.


Mit Hilfe von H2 Atemtests und entsprechenden Testsubstanzen kann ich überprüfen, ob Sie Milchzucker oder Fruchtzucker nicht gut vertragen bzw. ob Sie ein bakterielles Überwuchssyndrom des Dünndarms aufweisen. Das Testgerät ist sehr sensitiv, weshalb bestimmte Richtlinien ein paar Tage vor dem Test und am Untersuchungstag eingehalten werden müssen. Sie müssen nüchtern in die Ordination kommen und nach Überprüfung der Nüchternheit die Testsubstanz Laktose, Fruktose oder Glucose aufgelöst in Wasser trinken. Danach wird im Abstand von 15 Minuten Ihre Atemluft analysiert und Ihre möglicherweise aufkommenden Beschwerden protokolliert. Die Tests dauern üblicherweise 3 Stunden mit den Testsubstanzen Laktose und Fruktose und 1,5 Stunden mit der Testsubstanz Glucose.

Um Milchzucker „verdauen“ zu können, benötigen Sie das Enzym LAKTASE, welches im Dünndarm vorzufinden ist. Dieses Enzym spaltet den Milchzucker in zwei andere verdauliche Zucker, welche dann vom Dünndarm aufgenommen werden können. Fehlt das Enzym oder ist es quantitativ zu wenig vorhanden, kann der Milchzucker nicht „verdaut“ werden und gelangt ungespaltet in den Dickdarm. Dort freuen sich Bakterien über den zusätzlichen Zucker, wobei die bakteriellen Abbauprozesse des Milchzuckers meistens abdominelle Beschwerden wie Bauchkrämpfe, Bauchschmerzen, Blähbauch, Blähungen oder Durchfall erzeugen. Eine Ernährungsberatung ist bei positivem Testergebnis sinnvoll, ich empfehle eine deutliche Reduktion bzw. Vermeidung von Milchzucker bei der täglichen Ernährung. Es sollte eine Umstellung auf laktosefreie Ernährungsprodukte erfolgen (Milch, Joghurt, Käse, Butter, Saurer Rahm, Mozarella etc.). Bei Bedarf können ergänzend Laktase Präparate verwendet werden.

Um Fruchtzucker im Dünndarm „verdauen“ zu können, ist ein spezieller Transporter namens GLUT 5 notwendig. Leider kann dieses Transportsystem überlastet sein, sodass keine Resorption von Fruchtzucker möglich ist. Der Fruchtzucker rutscht daher aus dem Dünndarm unverdaut in den Dickdarm, in dem ähnlich wie beim Milchzucker die bakterielle Zersetzung subjektive Beschwerden verursacht. Eine Ernährungsberatung ist bei positivem Testergebnis sinnvoll, ich empfehle eine strikte temporäre vollständige Vermeidung von Fruchtzucker bzw. Obst, damit sich der Transporter wieder erholen und regenerieren kann.

Bei der bakteriellen Fehlbesiedelung des Dünndarms kann beim H2 Atemtest mit der Testsubstanz Glucose ein schneller Anstieg der Messwerte beobachtet werden. Der Test ist unspezifisch und kann kein Bakterium nachweisen, sondern nur die Stoffwechselaktivität von allenfalls zu viel vorhandenen Bakterien. Ich empfehle dann die Verabreichung eines Antibiotikums.